Naturheilkundepraxis
kerstin lauckner
Natürliche Wege zur inneren und äußeren Balance
kerstin lauckner
03831 444869
Ganzheitliche Frauengesundheit - ins hormonelle Gleichgewicht

Das Hormonsystem spielt unabhängig vom Alter und Geschlecht eine sehr wichtige Rolle. Hormone sind Botenstoffe, die in komplexer Weise und in einem sensiblen Gleichgewicht zahlreiche Abläufe in unserem Körper steuern.
Eine Frau durchlebt in ihrer fruchtbaren Zeit vom Einsetzen der Menstruation bis zu den Wechseljahren laufend zyklische Veränderungen ihres Hormonstatus.
Kleinste Veränderungen der Hormonlage können nicht nur zu körperlichen wie z.B. Menstruations- oder Wechseljahresbeschwerden führen, sondern auch zu psychischen Beschwerden. Ob wir uns müde und erschöpft, gelassen und geistig fit fühlen, gereizt sind, traurig und depressiv, das und vieles mehr wird durch Hormone übermittelt.
Diese Veränderungen bei der zyklischen weiblichen Natur lassen sich durch naturheilkundliche Behandlungsweisen wirksam beeinflussen und lindern.

In meiner Naturheilkundepraxis biete ich Ihnen an, mit Hilfe des Speichelhormontests ein hormonelles Ungleichgewicht aufzudecken. Dazu können u.a. die Hormone Progesteron, Estradiol, Estriol, Testosteron, Cortisol, DHEA bestimmt werden.

Nach einer sorgfältigen Anamnese und einem intensiven Gespräch werden wir gemeinsam Ihr individuelles Therapiekonzept besprechen und festlegen.

Mein Anliegen ist es, einen anderen Weg für die Behandlung der weiblichen
Beschwerden anzubieten – den Weg der ganzheitlichen Frauenheilkunde.

Ich berate und behandle Sie u.a. bei folgenden Themen:

• Bioidentische Hormonregulation
• Menstruation / Zyklusbeschwerden
• Schilddrüsenstörungen
• Begleitung bei Kinderwunsch
• Endometriose, Zysten und Myome
• Blasenentzündungen
• Wechseljahresbeschwerden
• Prämenstruelles Syndrom
• Schmerzzustände
• Stressbewältigung
• Schlafstörungen
• Depressionen
• Erschöpfung und Leistungsabfall
• Infusionstherapie wie Vitamin C - Hochdosis Therapie, Mineralstoffe, Aminösäuren ...
• Neuraltherapie - Narbenunterspritzung

GANZHEITLICHE FRAUENGESUNDHEIT
Natürliche Hormonregulation
Wechnseljahresbeschwerden
Schilddrüsenstörungen
Prämenstruelles Syndrom
STÜTZ- UND BEWEGUNGSAPPARAT
Triggerpunkttherapie
Baunscheidtherapie
Blutegelbehandlung
Schröpfen
DARMGESUNDHEIT
Entgiftung
Prä- und Probiotika
Ernährung
PATIENTENTIPPS

Ölziehen: Entgiftung für den Körper

Wissenschaftliche Studien haben bestätigt, dass die Mundgesundheit für die Gesundheit des gesamten Körpers von größter Bedeutung ist. Eine Störung der Mundflora erhöht das Risiko für die Entwicklung chronischer Krankheiten.

In der Naturheilkunde wird das Ölziehen, zur ganzheitlichen Therapie, unter anderem bei chronischen Erkrankungen wie Migräne, Rheuma oder auch bei Beschwerden wie Arthrose, Bronchitis, Herz- oder Nierenbeschwerden, Magengeschwüren oder Darmerkrankungen eingesetzt.

Es wirkt umgehend gegen Mundgeruch, aber auch gegen Zahnfleischentzündung und Plaque. Bei regelmäßiger Anwendung wird das Haar glänzender, die Haut glatter, die Zähne werden weißer, Parasiten werden ausgeschieden, Gelenkschmerzen gelindert und der Körpergeruch verbessert.

Seine Ursprünge liegen in der Ayurveda, der uralten indischen Heilkunst. Zahllose Menschen aus allen Kulturen schwören darauf, ein reines Öl im Mund hin- und her zu bewegen, um Giftstoffe aus dem Körper zu ziehen. Bakterien, die bereits im Mund abgetötet werden, gelangen gar nicht erst in unseren Körper und belasten somit nicht unser Immunsystem.

Zähneputzen und die Reinigung mit Zahnseide sind natürlich wichtig für die Mundhygiene, aber Ölziehen ist auf ganz besondere Weise gesund. Nachweislich bindet und entfernt es mehr Mikroorganismen und gelangt tiefer in Taschen zwischen den Zähnen und in einige Regionen um den Wurzelkanal.
Die Wurzelkanäle sind eine ständige Brutstätte für Bakterien, denn dort findet sich im Wesentlichen totes Gewebe, von dem sich Bakterien ernähren.
Das Ölziehen ist eine einfache, kostengünstige Methode, das Gleichgewicht der Mikroorganismen im Mund und damit die Gesundheit zu stabilisieren.

Und so geht das Ölziehen

Meine Empfehlung ist, die Ölspülung am besten morgens mit leerem Magen vor dem Frühstück vorzunehmen. Sie können den Vorgang zwei bis drei mal täglich wiederholen. Bitte stets vor dem Essen und mit leerem Magen
Nehmen Sie einen Schluck (ca. 1-2 Esslöffel) reines Pflanzenöl – am besten kalt gepresstes Bio-Sonnenblumenöl, Bio-Sesamöl oder Bio-Olivenöl. Das Öl wird dann in aller Ruhe im geschlossenen Mund gesaugt, gespült und durch die Zähne gezogen. Dabei wird die gesamte Mundhöhle durchspült. Planen Sie sich für das Ölziehen 10-15 Minuten Zeit ein. Das Öl sollte dabei auf keinen Fall hinuntergeschluckt werden. Es ist zuerst dickflüssig, wird darauf dünnflüssiger und kann ausgespuckt werden. Die ausgespuckte Flüssigkeit sollte weißlich wie Milch sein. Ist die Flüssigkeit noch gelb, war der Ölzieh-Vorgang zu kurz.
Spucken Sie die Flüssigkeit am besten in ein Haushaltspapier, das erspart Ihnen das Reinigen des Waschbeckens. In der ausgespuckten Flüssigkeit können sich Bakterien und verschiedene Krankheitserreger befinden. Nachdem Sie die Flüssigkeit ausgespuckt haben spülen Sie Ihre Mundhöhle mehrmals gründlich mit Wasser aus. Anschließend putzen Sie sich gründlich die Zähne, damit werden endgültig alle Toxine entfernt.

Die meisten Menschen bemerken schon nach zwei Wochen Ölziehen eine deutliche Verbesserung. In der Regel bedeutet das weißere Zähne, reineren Atem, besseren Körpergeruch, weniger Gelenkschmerzen und mehr Energie. Die langfristigen Vorzüge sind unermesslich, es ist vielleicht die beste Strategie, das Risiko chronischer Erkrankungen zu senken. Dabei ist es einfach und preiswert.
 

LITERATURTIPPS
Natürliche Hormontherapie
von Frau Anne Hild und Fr. Dr. A. Scheuernsuhl
ISBN 978-3-89901-958-2
Genussvoll leben trotz
Nahrungsmittelintoleranzen

von Univ.-Doz. Dr. med. Maximilian Ledochowski
ISBN 978-3-442-17340-2
nach oben